Wie kann Blödsinn finanziell erfolgreich sein?

January 11, 2019

Alle Blogartikel gibt es ab sofort HIER zum Anhören in Podcastform!

Oder unter diesem Blogartikel in der Podcastliste.

 

„Wer kauft denn so etwas?“

Du fragst dich manchmal wie gewisse Produkte am Markt bestehen können und die Anbieter damit finanziell erfolgreich sein können? Ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden: Wenn jemand mit seinen Produkten oder Dienstleistungen viel Geld verdient, dann hat das einzig und allein eine Ursache und die ist, dass die Konsumenten das jeweilige Produkt kaufen und das meist in großen Mengen.

 

Markt Basics

Dass Produkte finanziell erfolgreich sind hat folglich nichts damit zu tun, dass das Produkt ja „so überteuert“ ist oder mit diesem Produkt die Menschen „nur abgezockt werden“, sondern damit, dass die Menschen das Produkt in großen Mengen kaufen. Würde keiner das Produkt kaufen, könnte die Abzocke noch so gut sein oder der Preis noch so hoch und trotzdem würde der Umsatz für den Anbieter am Schluss genau 0€ betragen. Daraus folgt ganz logisch eine gewisse Macht der Konsumenten.

 

Die Macht der Konsumenten

Und wenn ich Macht schreibe, dann meine ich auch Macht! Du hast es in der Hand. Du bist zwar nicht „alle Konsumenten“, jedoch bist du ein Konsument. Und wenn du dich dazu entscheidest etwas bewusst nicht zu kaufen, dann wirkst du damit deine Macht auf den Markt und auf das jeweilige Produkt aus. Denn was gibt es schlimmeres für einen Anbieter beziehungsweise für eine Unternehmen als wenn die Konsumenten die eigenen Produkte nicht mehr kaufen? Richtig, es gibt nichts schlimmeres. Für ein Unternehmen ist nämlich der Kunde das Wichtigste und wenn dieser nicht mehr möchte ist Schicht im Schacht. Und diesen Sachverhalt sollte sich jeder vor Augen führen!

 

Abzocke vs. fehlende Bildung

Und nun kommt vielleicht von dem ein oder anderen das Argument: „Ja, aber wenn mir jetzt etwas angeboten wird, das offensichtlich keinen Mehrwert für mich bietet und mir dieses jedoch bewusst verschleiert werden soll, dann ist das doch Abzocke!“. Letzterer Fall kommt sicherlich vor und auch ich habe diesen bereits erlebt. Jedoch ist dann die Aufgabe des Konsumenten auch wirklich kein zweites Mal das Produkt zu kaufen und – wenn möglich – eine Rezension für potentielle Käufer in der Zukunft zu hinterlassen. Damit wird das Wissen über das „schlechte Produkt“ weitergegeben. Wer dies nicht tut, unterstützt indirekt das Betreiben der „Abzocke“ und sollte zunächst vor seiner eigenen Türe kehren. Neben dem Auslassen des erneuten Kaufens eines Produkts, das einem keinen Mehrwert gebracht hat, ist Prävention natürlich wichtig. Schließlich kann aus finanziellen Gründen nicht jedes Produkt der Welt sozusagen „ausprobiert“ werden. Wichtig ist folglich die Bildung und das wohlüberlegte Kaufen eines Produkts. Wer schnell (und mit schnell können auch einmal ein paar Monate oder Jahre gemeint sein, siehe z.B. Geldanlage, Haus- oder Autokauf) und mit übermäßig Emotionen Produkte kauft, sollte ebenso vor seiner eigenen Türe kehren wie der, der „schlechte Produkte“ weiterhin unterstützt.

 

Das Beispiel „Bausparer“

Wer sich darüber echauffiert, dass Banken „so viel Geld verdienen“ und gleichzeitig einen Bausparvertrag besitzt, der muss eindeutig vor seiner eigenen Türe kehren. Kurze Erklärung: In der aktuellen Situation bringen Bausparer kaum Zinsen und die Gebühren sind oft verhältnismäßig hoch. Zudem ist viel Geld auf lange Zeit gebunden, dadurch ist die Liquidität schlecht und die Inflation frisst die mickrigen 0,1% Rendite auf. Die Bank freut sich dagegen und kann dein Geld auf lange Zeit so nutzen, dass ihre Rendite deutlich höher als bei 0,1% liegt. Die Gebühren kommen als Provision für die Bank noch mit oben drauf. Überlege dir also, ob du deinen Bausparer noch länger behalten willst oder ob du lieber bewusst als Konsument die Entscheidung treffen möchtest die Produkte zu kaufen, die dir wirklich einen Mehrwert bieten! Alternativen gibt es genug.

 

Ähnliche Artikel:

Anlegen und Investieren mit ETFs

Eigenverantwortung bei Angeboten übernehmen!

Werbung nutzt Autosuggestion und du kannst das auch!

Schlagwörter:

Please reload

Aktuelle Einträge

September 6, 2019

Please reload

Archiv