Werbung nutzt Autosuggestion und du kannst das auch!

June 28, 2019

 

Für den dazugehörigen Podcast HIER klicken! (siehe "KW26 - ...")

 

Auto…was?

Bevor ich mit dem eigentlichen Teil des Blogartikels beginnen werde, möchte ich dir einmal erklären was Autosuggestion ist. Vielleicht hast du als Kind immer gesagt bekommen „Lass das, das ist gefährlich“ oder „Beim über die Straße gehen immer links, rechts und noch einmal kurz links schauen“ oder „Ich zähle bis 3 und wenn ich bei 3 bin, dann kracht es!“. Manche Sätze hast du tausendfach als Kind gehört. Aber auch als du älter warst, hast du solche Art von Sätzen Tag für Tag mit deinem Gehör und deinem Kopf aufgenommen. Und heutzutage sind es vielleicht wieder andere Sätze geworden, die du täglich zu Ohr bekommst, oder die du vielleicht sogar selbst zu dir sagst. Vielleicht liest du aber Tag für Tag auch immer wieder die gleichen Dinge wie „Drücken“ oder „Ziehen“. Oder auch Werbeplakate siehst du Tag für Tag und liest dann oft über Wochen hinweg genau den gleichen Werbespruch wieder und wieder. Und vor allem ist es in der heutigen Zeit mit den technischen Möglichkeiten so, dass dir die gleichen Produkte immer und immer wieder gezeigt werden. Gerade warst du noch in einem Online-Shop ein neues Produkt shoppen und 2 Minuten später erhältst du auf einem Social Media Werbung hierfür. Was haben aber jetzt alle diese Dinge, die ich gerade beschrieben habe, miteinander zu tun? Sie haben eines gemeinsam: Sie nutzen alle das Prinzip der Autosuggestion.

 

Wie funktioniert das?

Und nun tauchen wir schon etwas weiter in das Thema ein. Autosuggestion bedeutet nichts anderes als, dass dir die gleichen Dinge immer und immer wieder sinnbildlich vor Augen geführt werden. Du nimmst sie also mit einem oder mehrerer deiner Sinnesorgane regelmäßig wahr. Aus diesem regelmäßigen Wahrnehmen wird dein Unterbewusstsein beeinflusst. Dein Unterbewusstsein funktioniert nämlich durch Gewohnheiten beziehungsweise durch Wiederholungen. Bewusst kannst du letztendlich immer denken, was du gerade willst. Unterbewusst denkst du jedoch auf die Weise, die sich nach dem richtet, was du bisher am meisten in deinem Leben erlebt hast. Es ist natürlich eine Mischung aus all den Eindrücken, die du erfahren hast. Und aus all diesen Eindrücken und Wahrnehmungen entsteht am Ende dein Unterbewusstsein und das wie du über die Dinge denkst. In den allermeisten Zeiten denken wir unterbewusst, weil ständiges bewusstes Denken viel zu anstrengend wäre. Autosuggestion meint also eine (bewusste) Einflussnahme auf das Unterbewusstsein durch wiederholtes Wahrnehmen der immer gleichen Sache. Und warum setze ich nun „bewusste“ in Klammern? Nun ja, in den allermeisten Fällen geschieht diese Einflussnahme unbewusst, weil wir uns überhaupt nicht darum kümmern. Oft lassen wir unser Unterbewusstsein unbewusst beeinflussen und können uns später manch einmal gar nicht erklären warum wir jetzt das und das gekauft haben oder warum wir die und die Entscheidung getroffen haben.

 

Ab heute wird das anders

Nun unterstelle ich dir einfach einmal, dass du Ziele und Träume hast. Wenn du noch keine Ziele hast, dann ist das nicht schlimm, denn diese lassen sich relativ einfach aus den Träumen festlegen. Du hast also Träume und jetzt denkst du vielleicht einmal nur an einen Traum. Also, denkst du an einen großen Traum von dir? Ja? Super! So und was wäre, wenn du dir diesen großen Traum ab heute jeden Tag vor Augen führst? Oder am besten sogar 2-mal am Tag vor Augen führst, in der Früh, direkt nach dem Aufstehen und abends, kurz vor dem Schlafen gehen. Mache dies und du beeinflusst bewusst dein Unterbewusstsein. Dein Unterbewusstsein wird darauf ausgelegt, dass es so denkt und so handelt, dass du deinen großen Traum erreichst. Es muss sich aber gar nicht um einen großen Traum handeln, es kann sich auch um kleinere Ziele handeln oder einfach um gute Gewohnheiten. Ich lese mir zum Beispiel immer für mich definierte „Erfolgsfaktoren“ vor. Dadurch, dass ich mir diese kleinen Tipps und Anweisungen regelmäßig anschaue (2-mal pro Tag), werden sie in mein Unterbewusstsein eingebrannt und früher oder später kann ich gar nicht mehr anders als nach diesen Anweisungen zu handeln. Was immer du erreichen willst: Führe es dir – sinnbildlich – so oft wie möglich vor Augen! Dein Unterbewusstsein wird dann darauf ausgerichtet sein dieses zu erreichen.

 

Es ist ein Tausch

Und letztendlich haben wir alle 24 Stunden am Tag. Was wir in diesen 24 Stunden wahrnehmen – das haben wir heute gelernt – bestimmt über unser Verhalten und unsere Taten im Alltag. Wenn du nun also beginnst dir das, was du erreichen möchtest – und seien es nur kleine Änderungen im Leben – regelmäßig vorzulesen, anzuschauen, anzuhören oder auf sonst eine Weise wahrzunehmen, hast du ja gar keine Zeit mehr die Dinge wahrzunehmen, die dich bisher vielleicht aufgehalten haben oder dich Dinge tun haben lassen, die du gar nicht tun wolltest. Es ist ein mächtiges Instrument die Autosuggestion für sich zu nutzen. Wie immer dauert es seine Zeit bis eine wirklich merkbare Auswirkung entsteht. Aber so ist es überall: Schnell und ohne Disziplin erreichst du nichts Großes oder Wunderbares im Leben. Gib den Dingen Zeit, bleib dran und was du letztendlich bekommst ist größer als das, was du dir heute nicht einmal vorstellen kannst.

 

Wenn du dich für mehr Inhalte zum Thema glücklich werden und glücklich bleiben interessierst, dann folge jetzt @kat.kreativ auf Instagram!

 

Ähnliche Artikel:

Wie kann Blödsinn finanziell erfolgreich sein?

Eigenverantwortung bei Angeboten übernehmen!

Der Teufelskreislauf nach oben

Schlagwörter:

Please reload

Aktuelle Einträge

September 6, 2019

Please reload

Archiv