Was will ich im Leben?

September 7, 2018

Als ich heute (Freitag) um 16:30 Uhr meinen Prof – gleichzeitig mit mir – die Uni hab verlassen sehen, da fragte ich mich spontan: Was will ich eigentlich im Leben? Für mich ist es die Ausnahme am Freitag die Uni so spät zu verlassen. Aber: Wie komme ich überhaupt auf diese Frage?

 

Ich fragte mich einfach, ob das erstrebenswert ist am Freitag erst so spät die Arbeit zu verlassen und erst so spät zu seiner Familie zu kommen. Die Frage ist: Hat mein Prof überhaupt Familie oder eine Frau? Vielleicht hat er ja auch einen Mann. Oder er ist einfach Single. Aber das ist nicht das Thema. Es geht mir darum was einem die Dinge im Leben wert sind. Schließlich konnte er in seine Mercedes C-Klasse steigen. Ist es das wert, wenn man so lange in der Arbeit verbringen muss, um dann ein großes Auto zu fahren? Dies ist wohl eine ziemlich klischeehafte Frage und ich halte nichts von solchen blöden Fragen, bei denen der Kapitalismus, der Leistungsdruck und so weiter und so fort angezweifelt wird. Denn ob man das möchte, muss doch jeder für sich selbst entscheiden.

 

Und natürlich ist auch klar, dass mein Prof vielleicht einfach spät angefangen hat zu arbeiten oder es einfach eine Ausnahme war (so wie bei mir). Aber darauf will ich auch gar nicht hinaus. Ich will einfach nur sagen: Ich habe gemerkt, dass ich durch dieses Ereignis plötzlich angefangen habe darüber nachzudenken was ich eigentlich möchte. Das habe ich zwar schon öfters, aber dieses Mal intensiver als sonst.

 

Bisher war es schon mein Plan einmal ein großes Auto zu fahren und einen einflussreichen Job zu haben (z.B. Prof). Bei diesem Ereignis habe ich gemerkt, dass dafür jedoch auch Opfer gebracht werden müssen. Und hier steckt die Crux: Will ich diese Opfer aufbringen oder nicht? Oder sind mir eben andere Dinge wichtiger im Leben?

 

Nun ja, ich bin 22 und glücklich mit meiner Freundin zusammen. Ich weiß nicht was die Zukunft bringen wird und das weiß im Grunde keiner von uns. Wir haben zwar Träume und das ist auch verdammt gut so. Jedoch: Es kommt sicherlich nicht immer alles im Leben so wie man sich das einst dachte. Denn: Jeder Mensch denkt sich jeden Tag, jede Woche so viel was er einmal machen möchte und was nicht. Alle diese Dinge sind zusammen überhaupt nicht möglich und widersprechen sich sogar womöglich. Und deshalb ist es so wichtig sich zu fragen was man wirklich möchte, diese Träume/Vorstellungen/Wünsche und Pläne aufzuschreiben und dann für diese Dinge jeden Tag zu kämpfen. Denn dann macht das Kämpfen und das Opfer bringen auch Spaß. Aber auch nur dann!

 

Quintessenz zum Schluss: Überlegt euch ruhig mit etwas längerer Dauer und erst einmal vermeintlich ohne Plan was ihr wirklich im Leben wollt und was euch Spaß macht. Wenn ihr dieses habt, dann geht diesem nach: Ihr werdet sehen es macht deutlich mehr Spaß das zu tun was man wirklich möchte als Dingen hinterherzurennen, an denen man eigentlich gar keinen Gefallen findet.

 

Ähnliche Artikel:

Der Soll- und der Ist-Zustand

Wie gehe ich mit Zurückweisung um?​

Zeit immer sinnvoll nutzen?

Please reload

Aktuelle Einträge

September 6, 2019

Please reload

Archiv