Selber kochen - warum?

May 24, 2019

 

Für den dazugehörigen Podcast HIER klicken! (siehe "KW21 - ...")

 

Selbst ist die Frau oder der Mann

Heute soll es einmal darum gehen warum du dir dein Essen selbst kochen solltest! Selbst kochen ist sicherlich für den ein oder anderen ein lästiges Thema: Schließlich ist es viel einfacher sich etwas zu bestellen, in der Kantine oder Mensa etwas zu essen oder sich an sonst einer Stelle ein Essen zu besorgen. Doch warum plädiere ich dafür, dass selbst kochen so wichtig ist? Dies wirst du heute erfahren!

 

Back to the basics

Warum sind wir auf dieser Welt und warum überleben wir? Nun ja, weil wir essen. Und Essen ist das, was wir in unseren Körper hineingeben. Essen hat also eine ganz zentrale Rolle! Dadurch, dass wir essen, überleben wir folglich. Es ist jedoch nicht nur die Frage „ob“, sondern auch viel mehr die Frage „wie“ wie überleben. Und das „wie“ hängt natürlich ganz stark damit zusammen was wir essen. Unsere Lebensqualität ergibt sich zu einem nicht unerheblichen Teil aus dem was wir tagtäglich in unseren Mund führen und hinunterschlucken. Diese grundlegende Tatsache gilt es sich bewusst vor Augen zu führen und aus dieser Überlegung heraus ergibt sich die Notwendigkeit sich mit Essen und was dieses Essen eigentlich ist genauer zu beschäftigen. Und nachdem es nicht nur darauf ankommt, was Essen in seiner Reinform für Eigenschaften hat, sondern auch darauf wie das Essen verarbeitet wird und wie das einzelne Essen miteinander kombiniert wird, ist es unabdingbar sich mit dem Thema Kochen auseinander zu setzen.

 

Warum? – Darum!

Mir geht es also um Folgendes: Wenn du dir selbst ein Essen zubereitest, dann bekommst du ein Bewusstsein dafür wie das Essen beschaffen ist, was es für Eigenschaften hat und was du dann letztendlich in deinen Körper gibst. Dazu ist es natürlich wichtig, dass du dir im ersten Schritt die Nährwertangaben auf der Packung des jeweiligen Lebensmittels oder im Internet anschaust. Wie viele Kohlenhydrate hat das Lebensmittel, wie viele davon sind Zucker, wie viel gesättigte, ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren hat es, wie viel Eiweiß enthält das Produkt und wie viele von welchen Vitaminen, Mineralstoffen oder Zusatzstoffen enthält das Lebensmittel? All diese Dinge schaust du dir im ersten Schritt an – einfach, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Im zweiten Schritt – beim Kochen – achtest du dann einmal ganz bewusst darauf welche Lebensmittel du miteinander „mischst“. Da du jetzt weißt welche Eigenschaften die einzelnen Lebensmittel haben, kannst du dir ungefähr vorstellen was beim „Mischen“ als Eigenschaften herauskommt. Und im dritten und letzten Schritt schaust du dir nach Fertigstellung deiner Speise dein Gericht einmal an und fragst dich: „Das was ich hier jetzt gleich esse: Welche Eigenschaften hat dieses Essen? Und welche Wirkung wird dieses Essen auf mich haben?“. Hat es viel oder wenig Zucker, viel oder wenig Fett, welche konkreten Fette hat es oder welche Vitamine hat es? Diese Fragen sind Beispiele, die du gerne um weitere Fragen erweitern darfst.

 

Fazit

Und mehr verlange ich heute von dir gar nicht! Ich will lediglich, dass du dir dein Essen einmal bewusst zubereitest und darauf achtest, was in deinem Essen enthalten ist. Hast du dies erst einmal ein paar Mal gemacht, wirst du ein ganz anderes Bewusstsein für Essen und Gesundheit haben. Nun, ich bin mir sicher, beim nächsten Mal „fremd beschaffen“ von Essen wird deine Entscheidung für das Essen deiner Wahl auch anders ausfallen – schließlich hast du jetzt das Bewusstsein dafür. Und dieses Bewusstsein zu haben ist der erste Schritt in ein gesundes und später auch glückliches Leben! Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

 

Wenn du dich für mehr Inhalte zum Thema glücklich werden und glücklich bleiben interessierst, dann folge jetzt @kat.kreativ auf Instagram!

 

Ähnliche Artikel:

Gesunde Frühstücksideen mit Haferflocken

Selbst machen oder machen lassen?

Schlagwörter:

Please reload

Aktuelle Einträge

September 6, 2019

Please reload

Archiv