Denke langfristig und Probleme verschwinden

September 13, 2019

 

Für den dazugehörigen Podcast HIER klicken! (siehe "KW37 - ...")

 

Mache dir keine kurzfristigen Gedanken

An der Börse Geld anlegen, in Aktien investieren – das ist alles zu risikoreich, sagst du dir? Dann bist du hier und jetzt genau richtig! Ich erkläre dir heute wie du diese scheinbare Angst vor dem großen Verlust an der Börse ein für alle Mal in den Griff bekommst und dadurch endlich fähig sein wirst ein Vermögen aufzubauen. Denn ein Vermögen im Leben aufzubauen ohne Unternehmer zu sein und/oder an der Börse sein Geld anzulegen ist unmöglich. Also, bist du bereit?

 

Konkrete Zahlen

Was ich also damit meine, wenn ich sage, dass du „langfristig denken sollst und alle Probleme als Folge dessen verschwinden“, ist Folgendes (alle Zahlen, die ich im Folgendem verwende sind Beispielzahlen, die jedoch an die Realität angelehnt sind): Hast du aktuell den Großteil deines Ersparten auf dem Tagesgeldkonto (oder auf dem Sparkonto, Sparbrief et cetera) liegen, wird die Rendite wohl so bei 0,1% p.a. liegen (p.a. = per annum). Die Inflation beträgt über einen längerfristigen Horizont pro Jahr circa 2% – dies ist allgemein bekannt (aktuell ist sie zwar geringer, aber wir denken ja langfristig über einen großen Zeitraum und deswegen ist es in Ordnung, wenn wir diesen „Durchschnittswert“ verwenden). Und zuletzt nehmen wir nun noch die Daten des DAX (= deutscher Aktienindex) der circa letzten 10 Jahre: Innerhalb von 10 Jahren hat dieser einen Rendite von circa 47% erzielt. Pro Jahr macht das circa 4% VOR Inflation (Berechnung über internen Zinsfuß). NACH der Einberechnung der Inflation hat der DAX also circa 2% pro Jahr gemacht. Die Anlage auf dem Tagesgeldkonto macht dagegen eine Rendite von –1,9% p.a. NACH Inflation (und ja, das Minus ist richtig an dieser Stelle). Es ergibt sich also ein Unterschied von 4% pro Jahr. Im Falle des Tagesgeldes ist dein Geld weniger wert geworden, im Falle des DAX ist dein Geld mehr wert geworden. Vielleicht denkst du trotzdem noch „Ach, 4% sind doch nicht so viel“ – oh doch, das sind sie, 4% sind gewaltig viel! Überlege dir doch einmal, was nach 10 Jahren aus 10.000€ angelegtem Geld geworden wäre. Im Falle des Tagesgeldkonto wären noch 8250€ Kaufkraft übrig geblieben, im Falle der Anlage in einen ETF (= Exchange Traded Fund) auf den DAX hätte sich der Wert deines Geldes auf 12190€ erhöht. Zwischen diesen Beträgen liegt eine Differenz in der Kaufkraft von 3940€. Hmm, knapp 4000€. Ein richtig schöner und langer Urlaub zu zweit, ein kleiner Zweitwagen, ein flottes Motorrad oder ein Jahr lang jedes Wochenende schön essen gehen zu zweit ist doch nicht viel, oder? Und die Möglichkeit das Geld weiter anzulegen und im Alter als Rentner noch viel mehr davon zu haben, weil man das Wissen wie man an der Börse das eigene Geld angelegt ja jetzt schließlich besitzt, ist auch zu vernachlässigen, oder? Absolut nicht.

 

Erschreckend

Ja, bei solchen Zahlen ist es fast erschreckend, dass viele Menschen ihr Geld nicht an der Börse investieren. Jetzt mag von dir das Argument kommen „Aber was, wenn plötzlich eine große Krise kommt? Dann verliere ich doch mein ganzes Geld wieder!“. Das ist Humbug. In dem obigen Beispiel der Geldanlage an der Börse (in einen ETF auf den DAX) wurden insgesamt innerhalb von 2 Jahren nach dem Anlegen des Geldes 51% Kursabfall durch den DAX gezeigt. 51%! Dein Geld hat sich in dieser Zeit halbiert – es handelt sich übrigens um die Finanzkrise 2008. Und trotzdem waren die 8 Jahre nach dieser Krise so gut, dass du insgesamt 10 Jahre später dein Geld mit knapp 2200€ mehr wieder „zurückbekommen“ hast. Selbst von noch viel größeren Krisen wie dem 2. Weltkrieg hatten sich die weltweiten Aktienmärkte nach ein paar Jahren wieder erholt. Nehmen wir nun noch an, dass du nicht nur in den DAX, sondern auch noch weltweit gestreut investierst, ist das Risiko noch geringer und die Rendite noch höher. Auch dies ist ganz klar finanzwissenschaftlich gezeigt. Wo ist also das Risiko?

 

Das RISIKO

„Uhhh“ und „Oh mein Gott“, ja es gibt doch ein Risiko! Und das besteht darin, dass du nicht langfristig denkst! Zu dem Zeitpunkt aus dem obigen Beispiel als der DAX seinen Tiefstand erreicht hatte, war dein Geld nur noch die Hälfte wert. Statt 10.000€ nur noch 5000€ übrig. Das ist heftig und hättest du in diesem Moment nicht langfristig gedacht und nicht daran gedacht, dass sich die Aktienmärkte bisher immer wieder von Krisen erholt haben, hättest du deinen ETF auf den DAX wohl verkauft und damit den Verlust realisiert. Von Aktien und Börse hättest du wohl ein Leben lang nichts mehr hören wollen. Doch du bist stark geblieben und hast langfristig gedacht und siehe da, 8 Jahre später wirst du dafür belohnt. Glaubt mir liebe Leute, diese ganzen Schwankungen, die an der Börse passieren, sind GANZ NORMAL! Denkt langfristig und eure Probleme und Ängste diesbezüglich werden verschwinden. Jeder, der erfolgreich an der Börse ist, denkt langfristig. Er kennt seine Strategie und er hat ein starkes Mindset. Die Kunst liegt also darin langfristig zu denken! Es ist wieder einmal eine Mindsetangelegenheit – arbeite also zuerst an deiner Einstellung dort oben in deinem Kopf und lerne langfristig zu denken. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg dabei!

 

Wenn du dich für mehr Inhalte zum Thema glücklich werden und glücklich bleiben interessierst, dann folge jetzt @kat.kreativ auf Instagram!

 

Ähnliche Artikel:

Wenig Wasser am Kreistag

Selber kochen - warum?

Haus kaufen oder Wohnung mieten?

Schlagwörter:

Please reload

Aktuelle Einträge

September 6, 2019

Please reload

Archiv