Ab wann lohnt sich der Kauf von Boulderschuhen?

December 21, 2018

 

Wer von euch geht gerne Bouldern oder Klettern? Und wer hat sich dabei auch schon einmal gefragt ab wann sich die eigenen Boulderschuhe lohnen? Wir klären heute auf ab wann sich der Kauf lohnt und geben zudem eine allgemeine Formel mit, die es euch ermöglicht euch zu überlegen ab wann sich der Kauf von etwas lohnt.

 

1.

Die Alternative zum Kaufen ist natürlich das Mieten oder Ausleihen. Als aller erstes schaut ihr folglich erst einmal den Preis des Ausleihens an: Im Falle unserer Boulderhalle sind das 3€ für die Boulderschuhe für den gesamten Tag. Nun überlegt ihr euch wie oft ihr in der Woche Bouldern geht. Die Annahme ist hier 1 Mal pro Woche. Wenn ihr jetzt das Jahr über einmal krank oder im Urlaub seid, dann sind es im Jahr circa 46 Tage (Annahme: 3 Wochen Urlaub und 3 Wochen krank) an denen ihr Bouldern geht. Jedes Mal zahlt ihr 3€: Das macht im Jahr 138€ (46 * 3€). Damit ist der erste Schritt von drei Schritten fertig.

 

2.

Zweiter Schritt: Die Überlegung „Wie viel kosten euch neue Boulderschuhe?“. Im Grunde reichen für Anfänger Schuhe für 80€ aus. Diese Schuhe kauft ihr euch einmal und wenn ihr sie pfleglich behandelt, halten diese auch für mindestens 1 Jahr – vermutlich sogar länger.

 

3.

Und damit sind wir bei Schritt 3: Das Vergleichen. Das Ausleihen kostet euch 138€, die eigenen Boulderschuhe lediglich 80€ und ihr habt sie vermutlich sogar noch länger als ein Jahr. Die logische Schlussfolgerung daraus ist, dass ihr euch die eigenen Boulderschuhe kauft. Das klingt jetzt alles ziemlich einfach und leider ist es so, dass es in der Praxis oft nicht so einfach ist. Wo ist die Crux?

 

Die Crux

Die Crux besteht darin, dass ihr euch selbst kennen müsst. Zum Beispiel könnte die Annahme, dass ihr im Durchschnitt einmal pro Woche ein Jahr lang Bouldern geht, falsch sein. Es sind vielleicht nur 0,8 Mal pro Woche, weil euch mit der Zeit die Motivation verlässt. Und aus diesem Grund gibt es auch noch ein paar Wochen mehr, an denen ihr gar nicht bouldern geht und aus anfänglich angenommen 6 Wochen kein Bouldern werden 10 Wochen kein Bouldern. Es bleiben folglich 42 Wochen, an denen ihr überhaupt überlegt Bouldern zu gehen beziehungsweise an denen ihr nicht krank oder im Urlaub seid. Von diese 42 Wochen seid ihr aber nur 0,8 Mal pro Woche im Durchschnitt Bouldern, sprich im Jahr geht ihr (gerundet) 34 Mal Bouldern. Das macht dann Leihkosten für die Schuhe von 102€ (34 * 3€). Jetzt sind zwar die Kosten für den Neukauf von Schuhen immer noch niedriger, jedoch wer garantiert euch, dass ihr das Bouldern überhaupt ein Jahr lang durchzieht? Vielleicht hört ihr bereits nach einem halben Jahr damit auf?

 

Die Praxisanwendung

Ihr seht also: In der Praxis ist es häufig gar nicht so leicht auf eine sinnvolle und klare Entscheidung zu kommen, ob man etwas kaufen oder lieber ausleihen und mieten soll. Daher mein Vorschlag wie ihr das Ganze etwas praxisnaher umsetzen könnt: Betreibt eine neue Tätigkeit erst einmal mit möglichst wenig selbst gekauften Produkten. Probiert euch aus und testet, ob ihr wirklich Gefallen an dieser neuen Tätigkeit findet (Sportart betreiben, kreative Tätigkeiten, einen neuen Job, et cetera). Wenn mit der Zeit so ein bisschen das Feuer in euch geweckt wird, dann ist es Zeit den nächsten Schritt einzuleiten. Mit etwas Feuer in euch geweckt meine ich jedoch keinesfalls das Feuer, das gleich in den ersten Momenten in einem brennt und alles großartig scheinen lässt, wie wenn ihr gerade neu verliebt seid. Vielmehr geht es um ein Gefühl, dass euch eine gewisse Konstanz vermittelt und das aus dem Grund, weil ihr einfach Bock auf diese Tätigkeit habt. Jetzt also der nächste Schritt: Überlegt euch wie oft ihr eure neue lieb gewonnene Tätigkeit denn so ausführt. Dafür könnt ihr natürlich jetzt die gewonnenen Erfahrungswerte heranziehen. Dann überlegt ihr euch weiterhin für welchen Zeitraum ihr die neue Tätigkeit ausführen möchtet und kommt so auf die ungefähre Anzahl wie oft ihr eure neue Tätigkeit in den nächsten x Jahren machen werdet. Sagen wir einfach einmal 100 Mal, weil dies eine schöne Zahl ist. Jedes Mal müsstet ihr euch jetzt für 5€ die benötigte Ausrüstung ausleihen und zahlt insgesamt 500€. Diesen Wert vergleicht ihr am Ende mit dem Kaufwert für die entsprechende Ausrüstung und eure Entscheidung dürfte klar sein!

 

Fazit

Damit ihr wissen könnt, ob sich ein Kauf von etwas (nebenbei bemerkt kann der Kauf von etwas natürlich auch den Kauf von etwas Gebrauchtem bedeuten) lohnt oder nicht, müsst ihr euch selbst kennen! Kennt euch selbst und seid ehrlich zu euch selbst. Stellt euch folgende Fragen: „Wie lange werde das gekaufte Produkt wohl nutzen?“, „Wie lange habe ich wohl Lust dazu diese Tätigkeit auszuführen?“, „Kaufe ich das Produkt nur, weil es andere auch haben und es ja so geil aussieht oder weil ich es wirklich brauche?“, „Bin ich ehrlich zu mir selbst?“, „Versuche ich mich gerade selbst hinters Licht zu führen, nur um das entsprechende Produkt zu kaufen?“. Wer all diese Fragen gewissenhaft beantwortet, der wird in der Mehrheit seiner Kaufentscheidungen richtig liegen und weniger oft Dinge kaufen, die er sich vielleicht auch hätte mieten können. Ich wünsche euch viel Erfolg bei eurer nächsten Kaufentscheidung!

Schlagwörter:

Please reload

Aktuelle Einträge

September 6, 2019

Please reload

Archiv